Laufkartendepot A4 mit E-Öffner


FW-Laufkartendepot / Laufkartenkasten A4 mit integriertem E-Öffner

Der FW-Laufkartenkasten A4-E mit umschaltbarem E-Öffner (12/24 V) nimmt bis zu 130 Feuerwehrlaufkarten im Format A4 quer auf. Er besteht aus einem Stahlgehäuse mit Lackierung RAL 3000 (feuerrot). Durch den integrierten E-Öffner kann eine automatische Fernfreigabe erfolgen. Zur Entnahme der Feuerwehrlaufkarten wird der Frontdeckel nach vorn geschwenkt

 

Gewicht in kg 6.5

Höhe in mm 310

Breite in mm 320

Tiefe in mm 110

Farbe RAL3000-feuerrot

Material Stahlblech

Spannung 12/24V

 

Wichtig: Bitte zögern Sie nicht uns bei Fragen zu kontaktieren: Kontaktseite

 

306,00 €

  • 6,5 kg
  • verfügbar
  • 2 - 3 Werktage Lieferzeit1



Weitere Informationen:

Was sind Feuerwehrlaufkarten?

 

Als Feuerwehrlaufkarten werden in Deutschland Hinweisformulare bezeichnet, die der Feuerwehr bei Alarmauslösung in zumeist öffentlichen Gebäuden oder größeren Unternehmen den Weg von der Brandmelderzentrale bis zum ausgelösten Brandmelder aufzeigen.Sie werden überwiegend von den Fachfirmen nach DIN 14675 und/oder nach Vorgaben der örtlichen Feuerwehr jeweils objektspezifisch angefertigt. Die Pläne sind in DIN A5, DIN A4 oder in DIN A3 gehalten. Dies kann von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich festgelegt worden sein. Die Festlegung erfolgt in der Regel in die gültigen technischen Anschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen des jeweiligen Landkreises oder der Berufsfeuerwehr. Zu finden sind sie in der Nähe der Brandmelderzentrale (BMZ) bzw. des Feuerwehranlaufpunkts (FAP) in einem Aufbewahrungskasten.Das Vorhandensein der Karten ist eine der Voraussetzungen zur Aufschaltung der Brandmeldeanlage bei der zuständigen Feuerwehr. Auf den Karten werden die Brandmelder jeweils einer Meldegruppe der BMZ, das Feuerwehrschlüsseldepot (FSD), der Gebäudezugang sowie der Standort der Brandmeldezentrale, der Übertragungseinrichtung (UE), des Feuerwehrbedienfeldes (FBF), des Feuerwehranzeigetableaus (FAT) sowie aller für die Feuerwehreinsatzkräfte relevanten Einrichtungen eingezeichnet. Zudem sind auf der Laufkarte weitere Informationen vermerkt, wie z.B. die Art des Melders. Je Meldergruppe der BMZ wird eine Feuerwehrlaufkarte benötigt.Laufkarten sind beidseitig bedruckt ausgeführt; auf der Vorderseite ist auf einem Etagenplan der Weg von der BMZ zum entsprechenden Treppenraum gekennzeichnet, auf der Rückseite ist der Weg vom Treppenraum zur Meldergruppe eingezeichnet. Auf einer einzelnen Laufkarte sind jeweils alle Melder einer Meldergruppe aufgeführt.

 

 

 

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Feuerwehrlaufkarte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.